Archiv

Roswitha Mauckner

limone, moos & aqua
Enkaustik, Wachstauchcollage, Gouache
31.05.2019 – 23.06.2019

Vernissage:
31.05.2019, 19 Uhr

Begrüßung:
Henriette Echghi-Ghamsari, Vorstand des BBK Aachen / Euregio e.V.

Einführung:
Dr. Dirk Tölke, Kunsthistoriker

Öffnungszeiten der Ausstellung:
freitags, 15.30 bis 18 Uhr
samstags, 12 bis 14 Uhr
sonntags, 15 bis 17 Uhr
oder nach Absprache: +49 241 4465564
BBK-Galerie, Adalbertsteinweg 123 cd, 52070 Aachen

Roswitha Mauckner bietet in Enkaustik und Tauchbildern einen spannenden Einblick in die halb-lichtdurchlässige Welt des Mediums Wachs. Die Künstlerin folgt sowohl ihren eigenen dynamischen Anregungen, sucht diese aber auch dort auf, wo sie Natur und Kultur zugrundliegen.

Natürlich scheinende und texturhafte Motive bewegen sich knapp unter der Oberfläche des Sichtbaren. Dem Betrachter bietet sich ein lebhaftes Wechselspiel von Überlagerungen mit einer spannungsvollen Energie, die oftmals als vierte Eigenschaft von Farben beschrieben wird.

Im Zusammenspiel von Gouache, Beize, Tusche und Wachs entsteht eine ganz eigene mit Öl, Graphit und Kreide linear akzentuierte Semitransparenz.

Weitere Infos: www.roswitha-mauckner.com

Offene Aachener Künstlerateliers 2019

Dreißig Künstlerinnen und Künstler
des BBK Aachen/Euregio
mit einigen Gastkünstlern
öffnen am 25. / 26. Mai 2019
in Aachen und Umgebung
ihre Ateliers für Besucher.

Sa. 25. und So 26. Mai 2019
von 11 – 18 Uhr

Flyer offene Aachener Künstlerateliers 2019
Flyer offene Aachener Künstlerateliers 2019
Download des Flyers
Möchten Sie Kunst erfahren? Wir bringen Sie auf den Geschmack, auf dem Rundgang durch die Aachener Kunstszene.
Überwinden Sie Ihre Schwellenängste. Alle Mitglieder des Bundesverbandes Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK Aachen/Euregio) mit einigen Gastkünstler*innen sind aufgerufen, ihre Arbeitsplätze, ihre Laboratorien und Werkstätten für jedermann zu öffnen. Die lebendige lokale Künstlerszene zeigt den Neugierigen und dem Kunstinteressierten direkt vor Ort, was in den Aachener Künstlerateliers so läuft.
Was ist überhaupt ein Atelier?
Ein mystischer Ort?
Eine Werkstatt?
Ein alchemistisches Labor für Ideen und Lebensdeutungen?

Suchen Sie die Antwort. Wissende und Unwissende, Suchende und Sammelnde können bildende Kunst direkt am Ort ihrer Entstehung erfahren. Sie werden erfahren, es lohnt sich. Auf Ihrer Entdeckungsreise zur Malerei, Grafik, Fotografie, Objektkunst oder Bildhauerei gewinnen Sie tiefe Erkenntnisse zu den An- und Absichten der Künstler*innen.
Entdecken Sie Ihre Sammelleidenschaft und gönnen Sie sich ein Unikat: Sie sind ja schließlich auch eins.

Offene Aachener Künstlerateliers 2019 – Rückblick

Offene Aachener
Künstlerateliers 2019 – Rückblick

Dreißig Künstlerinnen und Künstler des BBK Aachen/Euregio mit einigen Gastkünstlern öffnen in Aachen und Umgebung ihre Ateliers für Besucher.
Sa. 25. und So. 26. Mai 2019
von 11 – 18 Uhr

http://www.bbk-aachen.de/offene-aachener-kuenstlerateliers-2019-rueckblick/

 

Flyer offene Aachener Künstlerateliers 2019
Flyer offene Aachener Künstlerateliers 2019
Download des Flyers


BBK-Künstlerkino 2019: Eva Hesse – Dokumentarfilm

22.05.2019
Eva Hesse
Dokumentarfilm
, USA, Deutschland, 2016
Regie: Marcie Begleiter | 112 Min.

Als Eva Hesse, die als Kind vor den Nazis in die USA geflüchtet war, 1970 mit nur 34 Jahren in New York starb, hatte sie den entscheidenden
Durchbruch als Künstlerin bereits geschafft. Mit ihren aus den damals neuen Materialien wie Glasfaser oder Polyesterharz hergestellten halbtransparenten Reliefs und Skulpturen, die Sinnlichkeit, Körperlichkeit und gleichzeitig Vergänglichkeit transportieren, gilt sie heute als eine der wichtigsten Künstlerinnen der Nachkriegszeit. Eine mitreißende und anrührende Künstlerbiografie!

Beginn 20:00 Uhr / Eintritt 6 Euro

Monika Kuck

Missionen
Fotografie
03.05.2019 – 26.05.2019

Vernissage:
03.05.2019, 19 Uhr

Begrüßung:
Agnes Bläsen, Vorstand des BBK Aachen / Euregio e.V.

Einführung:
Alexandra Simon-Tönges, Kunsthistorikerin

Öffnungszeiten der Ausstellung:
Sa., 04.05. von 15 bis 17 Uhr
Sa., 11.05. von 15 bis 17 Uhr
So., 19.05. von 15 bis 17 Uhr
und nach Vereinbarung Tel. 0241 60 26 25

BBK-Galerie, Adalbertsteinweg 123 cd, 52070 Aachen

Die fotografischen Projekte Monika Kucks nehmen fast immer Bezug auf gesellschaftspolitische Geschehen. Sei es die Gedankenlosigkeit angesichts der Verletzlichkeit und Vergänglichkeit unserer Wissensträger oder die schon ideologisch anmutenden Überzeugungen zu Nahrungsmitteln.

In der aktuellen Ausstellung werden Bilder aus drei Projekten der letzten Jahre gezeigt.

Bei „Aleppo all over the world“ wird der Syrienkrieg nicht anhand von Zerstörungen gezeigt, sondern durch Objekte der syrischen Tradition – quasi als Mahnmale des jahrhundertealten kulturellen Reichtums dieses Landes.

Bei „Bücherverlusten“ sind Porträts von „Bücheropfern“ der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar und des Stadtarchivs Köln zu sehen.

„All you can eat“ präsentiert versteckt in barocken Stilllebenzitaten tierische Lebensmittel, die meist nur noch zu Ekelbekundungen bei vielen Menschen führen und nicht mehr zum Repertoire traditionellen Kochens wie z.B. in Frankreich gehören.

Ästhetik als Mittel, den emotionalen Zugang zu ebnen, ist allen drei gezeigten Projekten gemeinsam.

Weitere Infos: www.monika-kuck.de

Monika Petschnigg

Monika Petschnigg
Außer der Reihe
Malerei, Collage, Enkaustik

05.04.2019 – 29.04.2019

Vernissage:
05.04.2019, 19 Uhr

Begrüßung:
Karin Thiel, Vorstand des BBK Aachen / Euregio e.V.

Einführung:
Alexandra Simon-Tönges, Kunsthistorikerin

Öffnungszeiten der Ausstellung:
07.04., 14.04., 21.04. und 28.04. von 14 bis 17 Uhr
oder nach Absprache – Tel. +49 241-155470

E-Mail: rpetschnigg@aol.com

BBK-Galerie, Adalbertsteinweg 123 cd, 52070 Aachen

Weitere Infos: www.monika-petschnigg.de

Ingeborg Lehnertz-Schröter (ILes)

LINIE MACHT ALLES
Radierung, Holzschnitt, Siebdruck, Zeichnung
08.03.2019 – 31.03.2019

Vernissage:
08.03.2019, 19 Uhr

Begrüßung:
Karin Thiel, Vorstand des BBK Aachen / Euregio e.V.

Einführung:
Käthe Loup, Künstlerin

Öffnungszeiten der Ausstellung:
10.03., 17.03., 24.03. von 15 bis 17 Uhr und 31.03.  von 15 bis 18 Uhr
oder nach Absprache – Tel. +49 175  2769925
E-Mail: ingeborg.schroeter@t-online.de
BBK-Galerie, Adalbertsteinweg 123 cd, 52070 Aachen

Weitere Infos: http://arte-iles.net/

Ingeborg Lehnertz Schröters (IlesS) künstlerische Arbeitsfelder sind die (Druck-)Grafik, die Malerei sowie die Bildhauerei.
Ihr grafisches Werk umfasst Zeichnungen, Radierungen, Holzschnitte und Siebdrucke.
Als typisches Wiedererkennungsmerkmal steht für ILeS die ausdrucksstarke Linienführung.
Lieblingssujet ist der Mensch, das Porträt steht im Mittelpunkt.
Mit leichter Hand ausgeführt, erkundet sie spielerisch die besonderen Merkmale der von ihr Porträtierten, darunter sowohl Prominente als auch Personen aus ihrem Umfeld.
In der Grafik wie auch in der Malerei begreift sie die abstrahierte oder realistische Erkennbarkeit als ihren „Königsweg“, wobei sie optional auch das “innere Bild“ zu erfassen sucht.

BBK-Künstlerkino 2019: Caspar David Friedrich – Grenzen der Zeit

20.02.2019
Caspar David Friedrich
Grenzen der Zeit

Spielfilm, BRD, DDR, Frankreich, 1986 | Regie: Peter Schamoni
Darsteller: Helmut Griem, Sabine Sinjen, Otto Sander | 84 Min.

Peter Schamonis preisgekröntes Filmdokument über Caspar David Friedrich (1774-1840), den bedeutendsten Maler der deutschen Romantik, der noch zu Lebzeiten in Vergessenheit geriet. Die Kooperation mit der DEFA machte es möglich, Landschaften zu zeigen, die wir in Friedrichs Werken wiederfinden. Gedreht wurde u. a. in Greifswald, der Sächsischen Schweiz und auf Rügen. Der mit dem Prädikat „Besonders wertvoll“ ausgezeichnete Film gewann 1987 den Bundesfilmpreis in Gold.

Beginn 20:00 Uhr / Eintritt 6 Euro

Isabel Ristau

CYANOTYPIEN & MINI-INSTALLATIONEN
04.01.2019 verlängert bis zum 18.02.2019

Vernissage:
04.01.2019, 18 Uhr

Begrüßung:
Vorstand des BBK Aachen / Euregio e.V.

Öffnungszeiten der Ausstellung:

nur auf Anfrage  Tel. +49 241 4465564
BBK-Galerie,
Adalbertsteinweg 123 cd,
52070 Aachen

Isabel Ristau über CYANOTYPIE

Die Cyanotypie bzw. der Eisenblaudruck ist ein im Jahr 1839 von dem englischen Naturwissenschaftler und Astronomen Sir John Herschel entdecktes altes photographisches Verfahren. Die Cyanotypie war nach der Daguerreotypie das dritte Verfahren zur Herstellung von stabilen fotografischen Bildern und gleichzeitig der erste photographische Prozess, der ohne Silber auskam. Das Bild wird als Kontaktkopie mittels Sonnenlicht belichtet und die Entwicklung erfolgt durch Spülung in fließendem Wasser.

Das nicht unbedingt dem Zeitgeist entsprechende, sehr zeitintensive Arbeiten hat einen ganz besonderen Reiz und fast schon etwas meditatives, man könnte es ganz bewusst „Slow Art“ nennen. Die Technik an sich ist bereits Mittel zum Zweck: Es  wird kein exaktes Abbild der Wirklichkeit geschaffen, sondern es entsteht jedes Mal etwas völlig Neues.

Weitere Infos: www.isabelristau.de

Künstlerkino